direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

SPURT-Mobil

Workshop
ab Klassenstufe 9
Schulfächer: Mathematik, Physik, Chemie, Werken
Studiengangs- & Berufsbezug: Natur- und Ingenieurwissenschaften
Lupe

Das SPURT-Mobil haben wir uns von der Universität Rostock abgeschaut. Es ist ein einfacher Roboter, der nur dazu existiert, möglichst schnell entlang einer vorgegebenen Linie zu fahren. Das Fahrgerüst besteht im wesentlichen aus einem Eisstiel, zwei Motoren, Kugellagern als Rädern, und einem Lichtsensor zur Spurerkennung.

Eure Aufgabe in diesem Projekt ist, das Mobil erst einmal aufzubauen und dann durch eine geeignete Analogschaltung zum Leben zu erwecken. Diese Schaltung werdet ihr euch unter unserer Anleitung selbst erarbeiten. Übrigens kann man dies auch wunderbar mit unserem Programmierprojekt kombinieren, und die Analogschaltung durch einen Mikroprozessor ersetzen.

Informationen zur Anmeldung
Dauer:
4 Stunden
Max. Gruppengröße:
10 Schüler/-innen (Aufteilung von größeren Gruppen auf mehrere parallele Projekte möglich)
Veranstaltungsort:
TU Berlin, Gebäude EMH, Raum 028
Termine:
nach Absprache
Anmeldung:
per E-Mail über eine Lehrkraft
Ansprechpartner:

Homepage:
www.dein-labor.tu-berlin.de
Sonstiges:
mindestens 2 Wochen vor dem Wunschtermin anmelden

Nach oben

Farbstoffsolarzellen

Workshop
ab Klassenstufe 9
Schulfächer: Mathematik, Physik, Chemie, Werken
Studiengans- & Berufsbezug: Natur- und Ingenieurwissenschaften
Lupe

Farbstoffsolarzellen (Fachlich korrekt: DSSC, "Dye sensitized Solar Cell") können wie Solarzellen aus Sonnenlicht Strom erzeugen. Dank Nanotechnik können sie im Gegensatz zu konventionellen Solarzellen mit einem pulverförmigen Halbleiter namens "Titandioxid" (TiO2) gefertigt werden. Dieser wird in vielen Haushaltsmitteln, wie z.B. Tipp-Ex und Wandfarbe als "Weißmacher" verwendet.

Dadurch entfällt die komplizierte Herstellung von Reinstsilizium und man kann sie ohne großen Aufwand selbst fertigen. In diesem Projekt könnt ihr euch unter unserer Anleitung eine solche Zelle aufbauen, mit der sich ohne weiteres verbrauchsarme Geräte wie Taschenrechner, (Armband-)Uhren oder Reisewecker betreiben lassen. Auf dem Plan steht ausserdem eine Kurzeinführung über die Messung der Kennwerte von Solarzellen, die sich auch auf Farbstoffsolarzellen übertragen lassen. Mit diesem Wissen könnt ihr dann die Merkmale eurer eigenen Zelle bestimmen, und sie mit anderen Zellen zu vergleichen.

Unser Laborrekord liegt etwa bei 550 mV Leerlaufspannung und einem Kurzschlussstrom von 2,4 mA. Mit ein wenig Sorgfalt (und Glück ;) lässt sich dies noch schlagen. Habt ihr das Zeug dazu?

Informationen zur Anmeldung
Dauer:
6 Stunden
Max. Gruppengröße:
5-10 Schüler/-innen (Aufteilung von größeren Gruppen auf mehrere parallele Projekte möglich)
Veranstaltungsort:
TU Berlin, Gebäude EMH, Raum 028
Termine:
nach Absprache
Anmeldung:
Gruppenanmeldung über eine Lehrkraft per E-Mail
Ansprechpartner:

Homepage:
www.dein-labor.tu-berlin.de/projekt/farbstoffsolarzelle
Sonstiges:
mindestens 2 Wochen vor dem Wunschtermin anmelden

Nach oben

Farbwahl mit Leuchtdioden

Workshop
ab Klassenstufe 9
Schulfächer: Mathematik, Physik, Chemie, Werken
Studiengangs- & Berufsbezug: Natur- und Ingenieurwissenschaften
Lupe

Licht ist etwas, mit dem wir ständig umgehen: Ob zum Lesen, Stimmung machen oder in einem Fernseher - überall leuchtet es in allen nur erdenklichen Farben. Doch ein Fernseher erzeugt nur drei Farben und mischt damit alle anderen. Wir erklären euch, wie man farbiges Licht mischt und mit Helligkeitsunterschieden die Farben variiert. Ihr werdet verblüfft sein, wie aus einer roten, einer grünen und einer blauen Lampe plötzlich weißes oder gelbes Licht entsteht.
Wir werden schrittweise mit unserem Labor-Steckbrettsystem verschiedene Schaltungen zum Betrieb und zur Helligkeitsregelung einer Leuchtdiode erarbeiten. Aufbauend auf den Experimenten wird im Anschluss eine Schaltung zur Farbmischung gebaut. Diese dürft ihr dann natürlich behalten.

Informationen zur Anmeldung
Dauer:
6 Stunden
Max. Gruppengröße:
10 Schüler/-innen (Aufteilung von größeren Gruppen auf mehrere parallele Projekte möglich)
Veranstaltungsort:
TU Berlin, Gebäude EMH, Raum 028
Termine:
nach Absprache
Anmeldung:
Gruppenanmeldung über eine Lehrkraft per E-Mail
Ansprechpartner:

Homepage:
www.dein-labor.tu-berlin.de/projekt/farbwahl-mit-leuchtdioden
Sonstiges:
mindestens 2 Wochen vor dem Wunschtermin anmelden

Nach oben

Beachbox

Workshop
ab Klassenstufe 9
Schulfach: Physik
Studiengangs- & Berufsbezug: Elektrotechnik, Technische Informatik, Physik
Lupe

Wer war denn noch nicht in dieser Situation: Ihr sitzt mit euren Freunden oder eurer Familie gemütlich im Garten oder Park beim Grillen oder Chillen und alles was noch zum perfekten Tag gehört, ist Musik. Aber alles was ihr habt, ist nur ein MP3-Player oder Handy mit Lautsprechern, die so blechern klingen, dass einem sofort der Spaß vergeht.

Ein ordentlicher Audioverstärker wäre die Lösung und genau so einen bauen wir mit euch in diesem Projekt. Dafür benötigen wir bloß eine Chips-Box, zwei Lautsprecher, ein paar elektrotechnische Bauteile und einen Lötkolben. Zuerst erklären wir euch, wie das Gerät funktioniert und dann wir gelötet. Am Ende werden nur noch 4 AA-Batterien eingelegt, die Schaltung in der Pringels-Box versenkt und die Party kann steigen.

Informationen zur Anmeldung
Dauer:
5 Stunden
Max. Gruppengröße:
5-10 Schüler/-innen (Aufteilung von größeren Gruppen auf mehrere parallele Projekte möglich)
Veranstaltungsort:
TU Berlin, Gebäude EMH, Raum 028
Termine:
nach Absprache
Anmeldung:
Gruppenanmeldung über eine Lehrkraft per E-Mail
Ansprechpartner:

Homepage:
www.dein-labor.tu-berlin.de/projekt/beachbox
Sonstiges:
mindestens 2 Wochen vor dem Wunschtermin anmelden

Nach oben

Sirenenklänge

Workshop
ab Klassenstufe 9
Schulfächer: Mathematik, Physik, Chemie, Werken
Studiengans- & Berufsbezug: Natur- und Ingenieurwissenschaften
Lupe

Ein Telefon, ein Wecker oder ein Feuerwehrauto, alle diese Dinge enthalten Technik, um sich bemerkbar zu machen. Doch wie geht das? Hat jemand diese Töne mit dem Mikrofon aufgenommen? Nein, man macht das mit kleinen Schaltungen, die Töne und Alarmsignale erzeugen können. Diese werden dann aus einem Lautsprecher ausgegeben. Das Projekt Sirenenklänge beschäftigt sich mit Tönen und ihrer Erzeugung durch elektrische Schaltungen.

Nach einer Einführung in die benötigten Bauelemente stellen wir euch, Schritt für Schritt, eine solche Alarmschaltung vor. Danach könnt Ihr die Schaltung unter unserer Anleitung nachbauen. Die fertige Sirene könnt Ihr, nach einem Funktionstest und eventueller Fehlerbeseitigung, mit nach Hause nehmen. Aber bitte: Niemandem damit auf die Nerven gehen!

Informationen zur Anmeldung
Dauer:
5 Stunden
Max. Gruppengröße:
10 Schüler/-innen (Aufteilung von größeren Gruppen auf mehrere parallele Projekte möglich)
Veranstaltungsort:
TU Berlin, Gebäude EMH, Raum 028
Termine:
nach Absprache
Anmeldung:
Gruppenanmeldung über eine Lehrkraft per E-Mail
Ansprechpartner:

Homepage:
www.dein-labor.tu-berlin.de/projekt/sirenenklänge
Sonstiges:
mindestens 2 Wochen vor dem Wunschtermin anmelden

Nach oben

Das Neuron - Experimente "in computo"

Praktische Arbeit in 2er Gruppen, ergänzt durch Vorträge und Diskussion
ab Klassenstufe 10
Schulfächer: Mathematik, Biologie, Informatik, Physik
Studiengangs- und Berufsbezug: Informatik, Technische Informatik, Elektrotechnik
Lupe

Habt ihr euch schon mal gefragt, was Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen eigentlich den ganzen Tag so treiben, was Mathematik mit Biologie zu tun hat oder was ein Computer alles kann? Interessiert es euch, wie das Gehirn funktioniert, wie eine Nervenzelle Informationen verarbeitet und welche Methoden zur Verfügung stehen, Licht ins Dunkel der Unwissenheit zu bringen? Falls ihr neugierig geworden seid oder vielleicht sogar Interesse habt, später selbst in der Wissenschaft zu arbeiten, laden wir euch zu einer Entdeckungsreise ein.

Inhalt und Aufbau
Grundsätzliche Betrachtungen zur Funktionsweise und Organisation des Gehirns, Aufbau einer Nervenzelle, Informationstransport und -kodierung im Gehirn, Prinzipien der mathematischen Modellierung von dynamischen Systemen, praktische Arbeiten am Neuron („in computo" mit einem Simulator), Weiterentwicklung des Modells, Abschlussdiskussion.

Lernziele
Einführung in selbstständiges wissenschaftliches Arbeiten, Prinzipien der Informations-verarbeitung im Gehirn, mathematische Modellierung von Nervenzellen. Ziel des Intensiv-Workshops ist es, euch einen ersten Einblick in das derzeit weltweit am stärksten wachsende Forschungsgebiet (Neuroscience) und seine vielen Facetten (Medizin, Biologie, Physik, Mathematik) zu geben.

Dieser Workshop wird im Rahmen des dEIn Labor angeboten. dEIn Labor ist das zentrale Labor für Schul- und Nachwuchsarbeit an der Fakultät IV.

Informationen zur Anmeldung
Dauer:
2 Tage à 4 Stunden
Max. gruppengröße:
10 Schüler/-innen
Veranstaltungsort:
Vor Ort in Ihrer Schule
Termine:
nach Absprache
Anmeldung:
über eine Lehrkraft, per E-Mail oder Telefon
Ansprechpartner:
Dr. Michael Scholz, Tel. +4930 314 26921,
Homepage:
www.dein-labor.tu-berlin.de/projekt/das-neuron-experimente-computo
Sonstiges:
Zur Durchführung werden 5 Laptops mit entsprechender Software vom Dozenten zur Verfügung gestellt.

Nach oben

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Piwik für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.

Ansprechpartner

dEIn Labor-Projektteam

Webseite

dEIn Labor

Dieses Projekt gehört zu: